Sinn machen würde so eine Akademische Ausbildung auf jeden Fall. Die Frage ist nur, ob sich das mit meinem Beruf vereinbaren lässt bzw. ob ich genügend Zeit dafür habe …

Endlich wieder etwas mehr Zeit haben. Endlich zumindest einen Teil der Bücher lesen, die schon monatelang im Regal vorbereitet sind. Und/oder einfach nur am See oder Meer liegen und das „süße Nichtstun“ im Sommerurlaub genießen. Dabei kommen hie und da auch Gedanken an die Zukunft in den Sinn – man kann beispielsweise in Ruhe darüber nachdenken, ob man genügend Zeit für eine berufsbegleitende Weiterbildung oder gar ein Studium hat. Ein Richtwert dazu: Für ein Akademisches Studium am WIFI Steiermark sollte man im Durchschnitt pro Woche noch einmal so viel Zeit zum Lernen einplanen, wie an Präsenzzeit erforderlich ist. Also zwischen 12 und 16 Stunden.

Akademische Ausbildung

Auch Thomas Tschebul hat sich zahlreiche Gedanken darüber gemacht, ob er genügend Zeit für Weiterbildung hat. „Ich wollte aber unbedingt etwas machen, weil ich gemerkt habe, dass es mir in bestimmten Bereichen an Kompetenzen fehlt“, so der 25-Jährige, der eine Lehre und Berufserfahrung im Bereich Maschinenbau, aber auch als Selbstständiger (Personalvermittlung und Modelmanagement) hat.

„Vor allem im Bereich strategisches Denken hatte ich Potenzial. Erst hatte ich angedacht, die Studienberechtigungsprüfung zu absolvieren und danach zu studieren, dann habe ich aber von der Akademischen Ausbildung am WIFI Steiermark gehört, zu der der Zugang unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Matura möglich ist.“

Für diese hat er sich dann auch entschieden und das mehrstufige Aufnahmeverfahren absolviert – erfolgreich.

Die Qualität stimmt

Das wichtigste Entscheidungskriterium war für Tschebul der Faktor Zeit: „Eine Weiterbildung muss sich mit der Arbeit vereinbaren lassen, das ist unerlässlich. Da er heute – 2 Jahre später – den akademischen Lehrgang für Business Management absolviert hat, kann Tschebul bestätigen: „Die Akademischen Ausbildungen am WIFI Steiermark sind so organisiert, dass eine Vereinbarkeit auf jeden Fall gegeben ist.“

Natürlich sei viel Zeiteinsatz gefordert, „bei 40 Wochenstunden bleibt es selten“. „Aber die Qualität der Ausbildung ist sehr hoch, da hört man im Unterricht gerne zu und beschäftigt sich dann auch gern mit den Themen.“ Die Qualität einer Weiterbildung erkennt man aus seiner Sicht auch sehr einfach daran, „ob es im Unterricht leicht fällt, dem Vortragenden zu folgen“. Dadurch dass die Vortragenden selbst aus der Praxis kommen, seien auch die Anknüpfungspunkte zum Berufsalltag gegeben. „Und man lernt schon auch voneinander, immerhin sind Leute aus unterschiedlichen Branchen und auch aus unterschiedlichen Altersgruppen im Lehrgang.“

Sinnvoll investiertes Geld

Nicht nur Zeit, auch Geld investiert Tschebul in seine Akademische Ausbildung. „Natürlich ist es nicht wenig. Aber wenn man sich anschaut, wie viele unterschiedliche Themen damit abgedeckt sind, finde ich den Preis durchaus angemessen. Es würde wahrscheinlich mehr kosten, wenn man die Weiterbildungen zu den einzelnen Themen gesondert machen würde.“

Termininfo:

Kostenloser Informationsabend zu folgenden Akademischen Lehrgängen am WIFI Steiermark:
– Business Manager MSc und MBA
– MSc Handelsmanagement
– MSc Marketing- und Verkaufsmanagement
– MSc Integrales Gebäude- und Energiemanagement
– MSc Designing Digital Business
– MSc Bilanzbuchhaltung

Do, 31.08.2017 von 18 bis 20 Uhr, WIFI Graz, Körblergasse 111-113, 8010 Graz
Anmeldung erforderlich: www.stmk.wifi.at/akademisch

Titelbild/Portrait: ©Alex Brus
Impressum/Kontakt

Kommentar verfassen