… bzw. zähmt das Unterbewusstsein.
Wir haben nicht nur einen inneren Schweinehund sondern auch einen Elefanten, ist Alexander Hartmann überzeugt. Als einer der erfolgreichsten Hypnotiseure Europas und Bestseller-Autor weiß er allerdings auch, wie man sich den Elefanten – alias Unterbewusstsein – zum Freund macht. Am 19. April 2018 ist der Bühnenstar, der bereits über 100.000 Menschen in seinen Vorträgen begeistert hat, erstmals in Graz: am WIFI Steiermark.

Schon Henry Ford wusste: „Egal, ob du glaubst du schaffst es oder du schaffst es nicht, du wirst immer Recht behalten.“ Der Einfluss des Unterbewusstseins ist unbestritten. Die Frage ist aber: Wie bringt man Bewusstsein und Unterbewusstsein in Gleichklang?

Alexander Hartmann bedient sich der Metapher des Elefanten, um das zu erklären:

„Der Elefant lernt, er vergisst nie und trägt uns manchmal wie auf einer Welle der Motivation, der guten Ideen und der erfolgreichen Kommunikation zu unseren Zielen. Und manchmal läuft er in die völlig falsche Richtung und wir stehen uns mit Ängsten, Blockaden und Prokrastination selbst im Weg.“

Oben auf dem Elefanten sitzt der Reiter, der dem rationellen Handeln entspricht. Das Problem laut Hartmann: „Wenn der Reiter nach rechts will und der Elefant will nach links, dann gehen wir nach links.“

Verbindendes Element zum Unterbewusstsein

Der Elefant denkt nicht rationell, sondern orientiert sich an seinen Wertvorstellungen und Erfahrungen. Als „Kommunikationsmittel“ empfiehlt Hartmann daher innere Bilder. Um diese formen zu können, muss man aber erst einmal wissen wohin man will. „Ich benötige ein klares Ziel, damit ich es visualisieren kann. Und ich muss auch wissen, warum ich das erreichen will.“

Einfach nur „Ich will Abteilungsleiter werden“ ist zu wenig. Man muss sich auch klar darüber sein, warum man das will und wie sich das anfühlt – etwa wie man als Abteilungsleiter endlich das umsetzen kann, was man in einer Weiterbildung gelernt hat.

Ziele visualisieren

Im nächsten Schritt geht es dann darum, sich seine Ziele so oft wie möglich bildlich vor Augen zu halten: Zum Beispiel eine Visitenkarte gestalten, auf der bereits der neue Berufstitel angegeben ist und diese direkt am Computer platzieren. Oder sich einfach morgens und abends das Ziel aufzuschreiben.

Idealerweise geht man dabei Schritt für Schritt voran: Das erste Ziel ist zum Beispiel, einen Termin für ein Mitarbeitergespräch zu erhalten. Das nächste Ziel, den Vorgesetzten darin von den Abteilungsleiter-Plänen zu überzeugen etc.

Alexander Hartmann auf Büchern
Alexander Hartmann ist einer der erfolgreichsten Hypnotiseure Europas, international gefragter Erfolgstrainer und Spiegel Besteller-Autor.

Zielfokussierung vs. Achtsamkeit

Widerspricht die Zielfokussierung eigentlich dem Ansatz, möglichst fokussiert im Augenblick zu sein, um hier seine volle Energie zur Verfügung zu haben? Hartmann verneint. „Natürlich soll man sich nicht 24 Stunden lang auf das Ziel konzentrieren, das ist kontraproduktiv. Aber dafür fokussiert und mehrmals pro Tag für wenige Minuten.“

Sich selbst hypnotisieren

Eines sollte man sich aber immer bewusst sein:

„Jeder Gedanke, den wir haben, hypnotisiert gewissermaßen unseren inneren Elefanten. Wir haben es selbst in der Hand, in welche Richtung diese Hypnose geht.“

Alexander Hartmann live erleben!

Sein neues Buch „Mit dem Elefant durch die Wand – wie wir unser Unterbewusstsein auf Erfolgskurs bringen“ wurde 1 Woche nach Erscheinen ein Spiegel-Bestseller. 30 Millionen TV-Zuschauer und 100.000 Menschen, die seine Vorträge und Seminare live erlebt haben, sprechen für sich.
Am 19. April 2018 ist Hartmann exklusiv am WIFI Steiermark zu Gast und erläutert im Rahmen der WIFI-Topthemen den Erfolgsfaktor Unterbewusstsein.

Die Plätze sind begrenzt, Nähere Infos und Anmeldung online oder tel. unter 0316/602-1234

Fotos: © Tobias Dellit

Kommentar verfassen