Toyota Gady bildet aktuell wieder zwölf Lehrlinge aus und will sie zu den besten der Branche machen – die WIFI-Lehrlingsakademie ist mit an Bord. Warum? – „Über das Fachliche hinaus bedarf es bei den Jugendlichen auch der persönlichen Entwicklung in Richtung Kompetenz und Eigenverantwortung. Dafür ist das WIFI unser Partner,“ erklärt Elisabeth Steiner-Gady.

Zu Besuch bei Toyota Gady in Graz-Liebenau

Geschäftsführerin Elisabeth Steiner-Gady präsentiert den zwölf Lehrlingen aus der Werkstatt, dem Verkauf und dem Büro einen Diavortrag über ihre Reise nach Japan. Das Hauptthema: Natürlich Autos und Kfz-Werkstätten. Die jungen Leute aus allen Lehrjahren bestaunen die neuesten Entwicklungen im fernen Osten, bringen ihre Ansichten ein und unterhalten sich mit ihr.

Bild002
Michael, Lisa, Stefan, Jaqueline, Stefan, Markus, Patrick, Marlon … Elisabeth Steiner-Gady und Gerhard Gady beim hippsten Auto im Schauraum, Toyota C-HR Hybrid: „2017 verkauften wir über 50 Prozent Hybrid-Fahrzeuge.“

Engagierte Truppe

Es ist eine disziplinierte und engagierte Gruppe von Jugendlichen, manche sind zwar etwas schüchterner, aber bei allen ist die Freude am Beruf spürbar. „Trotz einem steigenden Image der Ausbildung ist es heutzutage nicht einfach, gute Lehrlinge zu finden“, erzählt der Seniorchef, Gerhard Gady, „bei uns haben aber schon viele eine schöne Karriere und manche sogar Matura gemacht.“

Grüßen, Handy, nonverbale Kommunikation

„Lehrlinge tragen massiv zum Erscheinungsbild eines Unternehmens bei. Sie sind wie eine Visitenkarte nach außen“, erklärt der WIFI Trainer Roland Frühwirth, der mit den angehenden Fachkräften von Toyota Gady im Rahmen einer firmeninternen Lehrlingsakademie gearbeitet hat:

Unsere Themen neben dem Organigramm waren der Umgang mit den Kunden und das Bewusstmachen, dass in Wirklichkeit der Kunde das Gehalt jedes einzelnen bezahlt. Die Bandbreite des Trainings reichte vom Grüßen über das Benehmen bis zur nonverbalen Kommunikation.“ Roland Frühwirth

Identifikation mit Unternehmen stärken

„Es war eine tolle Geschichte und schön zu sehen, wie viel Entwicklung auch in kurzer Zeit möglich ist. Natürlich wurden auch die Ideen der Jugendlichen in den Tag mit eingebracht, der Sinn bestand schließlich auch darin, die Identifikation der jungen Leute mit ihrem Unternehmen zu festigen und den Wohlfühlfaktor zu verstärken“, so Frühwirth.

fruehwirth.roland.056.jpg

Roland Frühwirth ist WIFI-Trainer, Unternehmensberater und Diplomierter Mentaltrainer sowie ehrenamtlicher psychosozialer Akutbetreuer im Krisen-Interventionsteam Steiermark (KIT).

Bild003Auch Michael Steiner, der Sohn des Hauses (hier mit Mutter, Großvater und dem Kfz-Technik-Lehrling Lisa) macht eine Lehre, und zwar zum Einzelhandelskaufmann: „Der Trainer hat das gut gemacht“, erinnert er sich gerne an den WIFI-Tag. „Teamarbeit, Benimm-Regeln, herauszufinden was Spaß an der Arbeit macht … es war eine sehr positive Erfahrung“, sagt auch Lisa.

Lehrlinge als größtes Kapital

„Lehrlinge sind unser größtes Kapital. Es wird immer wichtiger, auf die Jugend zu schauen, denn die meisten unserer Führungskräfte haben bereits bei uns gelernt“, ist sich Elisabeth Steiner-Gady der Verantwortung bewusst, „der WIFI-Trainer Roland Frühwirth hat ein gutes Standing bei der Jugend.“

Von der Streitkultur bis zur Teambildung

„Bildung ist schon in der Schule oft nicht leicht zu vermitteln, für ein Unternehmen ist es nicht einfacher. Uns war es daher wichtig, dass das WIFI die Inhalte der Lehrlingsakademie mit uns abspricht und individuell für uns zusammenstellt. Wir wollten zum Beispiel unbedingt die Themen Streitkultur, Konfliktmanagement, Persönlichkeitsbildung, Benimm-Regeln und Teambildung behandelt wissen. Stattgefunden hat diese WIFI-Lehrlingsakademie dann am WIFI Süd – und es geht weiter“, so Steiner-Gady.

Fördermöglichkeiten der Wirtschaftskammer

„Neue Lehrlinge wachsen hinein, die älteren sind mit der Ausbildung schon bald wieder fertig. So wird auch der Lehrling bei uns ganz schnell zum ‚Ausbilder’ und übernimmt Verantwortung für den nächst Jüngeren. Und alle durchlaufen die WIFI-Lehrlingsakademie“, erklärt Steiner-Gady ihr Ausbildungskonzept.

Sie haben auch Interesse an der Weiterentwicklung Ihrer Lehrlinge? Kontaktieren Sie dazu einfach die WIFI-Teamleiterin Mag. Heike Schönbacher (Tel. 0316-602-707) und führen Sie ein Gespräch über die Möglichkeiten und Chancen mit ihr.

  • Bitte nutzen Sie für die Weiterbildung Ihrer Lehrlinge auch die Lehrlingsförderungen der Wirtschaftskammer!
  • Das WIFI bietet sowohl für einzelne Firmen oder Firmenverbände individuell konzipierte Lehrlingsakademien und Lehrlings-Powerdays an – als auch die Möglichkeit, einzelne Lehrlinge in eine Lehrlingsakademie ans WIFI zu entsenden.
  • Beratung und Buchung auch via WIFI E-Mail  oder unter Tel. 0316-602-1234

Fotos: WIFI Steiermark / ARTige Bilder Hannes Loske

Kommentar verfassen