Die Obersteiermark baut aus: Am WIFI Niklasdorf lernen seit Oktober 2017 neun Studierende im akademischen Lehrgang „MSc Marketing- und Verkaufsmanagement“ die Welt des Marketings kennen. Der neue Lehrgang bietet Interessierten aus verschiedenen Branchen nicht nur eine fundierte Ausbildung mit vielen praxisbezogenen Inhalten, sondern ist auch ein echter Gewinn für die Region. 

Wenn man Lehrgangsleiterin Mag. (FH) Barbara Waldhuber, MBA nach den wichtigsten Eckpunkten Ihrer Lehrtätigkeit fragt, streicht sie eines besonders heraus: „Wir wollen unseren Studierenden einen praxisnahen Einblick in den Stoff geben – das war schon im WIFI Graz immer unser Anspruch und das ist er auch im WIFI Niklasdorf.“

Seit Herbst 2017 leitet Frau Waldhuber den neuen akademischen Lehrgang „MSc Marketing- und Verkaufsmanagement“, der in Kooperation mit der FH Wien der WKW stattfindet. Das Unterrichten ist bereits seit vielen Jahren Bestandteil ihres Berufslebens. Als Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketingberatung, Strategieentwicklung, Exportberatung, Wirtschaftscoaching und Führungskräftetraining spricht Barbara Waldhuber direkt aus der Praxis, ohne die Theorie dahinter aus den Augen zu verlieren. Ihr Vermittlungsziel: Eine hoch qualifizierte Ausbildung, die sowohl fest im Berufsleben stehenden als auch Menschen, die sich umorientieren wollen, neue Türen öffnet.

Barbara Waldhuber
Barbara Waldhuber leitet den akademischen Lehrgang „MSc Marketing- und Verkaufsmanagement“.

Von der Praxis in die Praxis

Der zweistufige Lehrgang dauert insgesamt zwei Jahre, unterteilt in vier Semester. Neben Marketing Management, Vertriebsmanagement, BWL und Recht stehen auch Marketingstrategien, Online Marketing und die Weiterentwicklung der eigenen Social Skills im Curriculum, ebenso wie klassisches Business English. Immer im Fokus ist dabei die Umsetzung des theoretischen Wissens in praktische Beispiele und die Anwendung im realen Berufsfeld der Studierenden. Und das von der ersten Unterrichtsstunde bis zur Master Thesis: Schon im zweiten Semester wird mit einem Exposé die theoretische Grundlage für die Abschlussarbeit geschaffen, ehe sie im zweiten Abschnitt des Lehrgangs mit der Literaturrecherche für den theoretischen sowie empirischen Teil mit Experteninterviews untermauert wird.

Auf die Anforderungen der Masterthesis werden die Studierenden in einer eigenen Schreibwerkstatt vorbereitet – ein System, das in dieser Form in Österreich einzigartig ist. Es beinhaltet nicht nur intensives Coaching, sondern unter anderem auch einen eigens entwickelten Leitfaden, der praxisbezogen erklärt, wie eine Masterthesis erstellt wird. Nicht umsonst wird hier gerne vom „Masterthesis-Gebäude“ gesprochen, das vom Grundgerüst bis zur fertigen Arbeit „gebaut“ wird.

Die Mischung macht‘s

Es ist eine vielfältige Zielgruppe, an die sich der Lehrgang wendet, wie auch die ersten neun Studierenden beweisen. Sie stammen aus klassischen Werbeagenturen, aber auch aus dem Bereich Management, Verkauf, Hotellerie und Industrie. Laut Mag. (FH) Waldhuber, MBA ist genau diese Heterogenität eine Stärke des Kurses: „Wenn so viele Branchen und Altersklassen aufeinandertreffen, entsteht ein sehr interessantes Umfeld für den Austausch.“

Ganz ohne Voraussetzungen geht es aber natürlich auch nicht – mindestens sechs Jahre Berufserfahrung inklusive ein Jahr in Führungsfunktion müssen die Interessenten vorweisen, um den Lehrgang zu besuchen. Matura ist aber kein Muss: „Für manche Menschen hat die Matura einfach nicht in ihre Lebensplanung gepasst, aber das soll kein Hindernis für die Aufnahme in den akademischen Lehrgang sein,“ betont Waldhuber.

Infoabende für Marketing-Interessierte

Gerade für Menschen, die beruflich den nächsten Schritt wagen wollen, oder nach einer ganz neuen Herausforderung suchen ist der akademische Lehrgang MSc Marketing- und Verkaufsmanagement ein interessanter Ansatz. Manchmal stecken aber auch andere Beweggründe dahinter, wie Frau Waldhuber weiß: „Gerade in Österreich sind akademische Titel nachgefragt, vor allem in Führungspositionen. Unser Lehrgang ist deshalb besonders für jene gut machbar, für die ein Vollzeitstudium unmöglich wäre – nach zwei Jahren schließt man mit dem Titel MSc (Master of Science) ab.“

Denn: Der Lehrgang ist berufsbegleitend, findet also freitags und samstags statt. Infoabende geben einen ersten Einblick in die Lehrpläne und Ziele des Lehrgangs (nächste Termine: 2. Mai und 4. Juni, WIFI Niklasdorf). Einen solchen Infoabend hat auch Verena Hinteregger besucht, die nun im zweiten Semester an ihrem Exposé arbeitet. Ihre Eindrücke: „Ich muss zugeben, dass ich vor Studiumsbeginn etwas unsicher war, was die Themenvielfalt und vor allem das Zeitmanagement betraf. Nach zwei Monaten “Eingewöhnungsphase” verflüchtigten sich meine Zweifel aber. Die angenehme Atmosphäre und die zwar anspruchsvollen, aber dennoch machbaren Prüfungen stimmten mich sehr zufrieden und bestätigten mir meine Wahl berufsbegleitend studieren zu wollen.“

Der Lehrgang soll die nächsten Jahre kontinuierlich weitergeführt werden. Er gilt als eines von mehreren Pilotprojekten, die die steirischen Regionen und die ansässigen WIFI-Standorte stärken und eine akademische Ausbildung auch ohne langes Pendeln in die Landeshauptstadt ermöglichen. Ein echter Boost für zukünftige steirische Studierende – und eine massive Aufwertung für Bildungsstandorte wie das WIFI Niklasdorf als Dreh- und Angelpunkt für die Obersteiermark.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

  • Beratung bekommen Sie auch via Email (info@stmk.wifi.at) oder unter der Telefonnummer 0316-602-1234

Foto: Loske

ein Kommentar

Kommentar verfassen