„Der Wandel von der klassischen Logistik hin zum Supply Chain Management legt mehr und mehr an Geschwindigkeit zu. Als ich vor vier Jahren mein Buch zum Thema im renommierten F.A.Z-Verlag veröffentlicht habe, war Supply Chain Management noch im Bereich der Philosophie. Heute haben immer mehr Unternehmen eine eigene Abteilung dafür und nutzen ‚SCM’ selbstverständlich als Abkürzung. Das ist doch sehr interessant!“ – WIFI-Lehrgangsleiter Univ.-Lektor Ernst Kurzmann, MBA.

Ziel: Kostensenkung und Leistungssteigerung

Neben seinem zehnjährigen Engagement als WIFI-Trainer ist Ernst Kurzmann der Wirtschaft vor allem als Unternehmensberater und Trainer in den Fachgebieten Internationalisierung, Logistik und Supply Chain Management bekannt. Er sieht das Hauptziel seiner Arbeit darin, die Leistung im Unternehmen zu steigern und die Kosten zu senken: „So entsteht ein konkreter Beitrag zum Unternehmenserfolg, was auch positive Auswirkungen auf den Wohlstand in der Gesellschaft hat“, ist er überzeugt.
Zudem ist Ernst Kurzmann erfolgreich als Fachbuchautor tätig. Beide Titel – „Supply Chain Management“ und „ManagemANT – mit Schwarmintelligenz zum Unternehmenserfolg“ haben in der Fachwelt Aufsehen erregt. ManagemANT wurde auch auf der letzten Frankfurter Buchmesse präsentiert.

Berufserfahrung im Logistik-Bereich ist Voraussetzung

33 Jahre Erfahrung in KMU wie Industriebetrieben lassen den Logistik- und Export-Profi aus dem Vollen schöpfen. Die Beispiele zur praktischen – oft auch humorvollen – Illustration des Lehrstoffs gehen ihm nie aus. „Ich finde es toll, dass die Teilnehmenden an den WIFI-Lehrgängen bereits mit Praxiserfahrung in die Ausbildungen kommen“, sagt er. „So kann das neue Wissen nahtlos an die Lebens- und Berufserfahrung anschließen und dieses erweitern. Das ist ein großer Unterschied zur Wissensvermittlung in Schulen und an Universitäten.“ Man kann sich vorstellen, wie lebendig und fruchtbringend in den WIFI-Lehrgängen auch die Diskussionen und der Wissensaustausch unter den Teilnehmenden bzw. mit dem Trainer sind.

Logistik muss immer top sein!

„Die derzeitige Hochkonjunktur macht Logistik spannender denn je, wobei das Lieferservice IMMER eine entscheidende Komponente für den Wettbewerb darstellt. Lieferfähigkeit, Termintreue, Verfügbarkeit, Qualität, Preis und Flexibilität in der Entlastung der Kunden sind das Um und Auf. Die Versorgung durch den Logistiker muss immer top sein, damit sich der Kunde auf seine Kernkompetenz konzentrieren kann. Vom Logistiker wird heute verlangt, dass er die gesamte Supply Chain in all ihren kritischen Teilen überblickt und im Griff hat“, so Kurzmann und dann schildert er seine Arbeit vor Ort in den unterschiedlichsten Unternehmen:

„Ob Handel, Industrie, Gewerbe oder Dienstleister wie Speditionen oder Montagebetriebe, ob KMU oder Konzern – es geht immer darum, erst die Logistik-Prozesse im Unternehmen zu identifizieren und sie mit den dafür vorgesehenen Tools zu analysieren. Wo gibt es größere Schwankungen und warum? Und wie kann man sie in den Griff bekommen“, bringt es der Consulter und Trainer fokussiert auf den Punkt. „Da viele Fristsetzungen sehr eng sind, sind auch Nachschärfungen permanent nötig.“

Logistik für Airbus oder Boing …

Und dann erzählt der gefragte Mann von einigen seiner Consultingjobs. Zum Beispiel von einem südsteirischen Unternehmen mit zirka 20 Mitarbeitenden, das sich auf Ersatzteile für die Land- und Forstwirtschaft spezialisiert hat. „Wir reden da von 20.000 bis 30.000 Teilen, welche die Versorgung sichern“, präzisiert er.
Diese Herausforderung bedarf ganz anderer Berechnungen und Mechanismen als die Logistik für Flugzeughersteller wie Boing oder Airbus: „Hier muss eine Mindestmenge der sehr kritischen Teile immer vor Ort gelagert sein und bei Bedarf sofort nachgefüllt werden. Natürlich auf Kosten und Risiko des Logistikers. So ein Ersatzteil  kann gut 100.000 Euro wert sein und dann wird es über Jahre nicht gebraucht … Da kämpft man ganz schön, das möglichst kostenschonend in Griff zu bekommen.“

Logistik – Beispiele für weitere große Veränderungen:

„Einer der größten Motorenentwickler der Welt mit Sitz in Graz hat ihr C-Teile-Management und ihr VMI (Vendor Managed Inventory) komplett übergeben. Das heißt, der Logistiker bündelt alle Zulieferer just in time bis ins Regal vor Ort im Unternehmen. Auch Inhouse-Schulungen nehmen zu, das WIFI wird immer stärker ins Haus geholt. Hat man vor 20 Jahren einen Mitarbeiter geschult und der hat sein neues Wissen mit allen Kollegen geteilt, bucht man heute Fortbildungen fürs ganze Team im Unternehmen …“

Sie haben ebenfalls Interesse daran, sich bei Ernst Kurzmann aktuellstes Logistik-Know-how samt einem fundierten Ausblick in die Zukunft zu holen?

  • Beratung und Buchung auch via WIFI E-Mail oder unter Tel. 0316-602-1234

Fotos: WIFI Steiermark / Melbinger

 

Kommentar verfassen