„Wir kaufen Emotionen, nicht Produkte. Wir haben so viel, dass wir praktisch nichts mehr brauchen – also kaufen wir ein, um uns wohlzufühlen. Deshalb ist es für den Handel ganz wichtig, dem Kunden einen stimmigen Auftritt zu bieten – am besten im Rahmen einer perfekten Omni-Channel-Strategie“, weiß DI Ursula Schütze. Dabei liegt ihr beruflicher Fokus auf der Offline-Seite, also auf „Visual Merchandising im Rahmen einer gelungenen Schaufenster-, Werbe- und Verkaufsraumgestaltung“, so auch das praktisch gleichnamige WIFI-Seminar. Die perfekte Ausbildung für jene, die den Wert eines professionellen Schaufensters zu schätzen wissen.

Wohlfühlen beim Einkaufen

„Beim Grundseminar geht es einen Tag lang um die Grundlagen für eine optimale Warenpräsentation.  Dabei werden Theorie und Übungen kombiniert und mit vielen Beispielen aus der Praxis veranschaulicht. Im folgenden Aufbauseminar verbringen wir unter anderem dann einen Nachmittag in einem Einkaufszentrum. Mit einem Store-Check-Bogen analysieren die Teilnehmer/innen vorher ausgewählte Geschäfte, um anschließend gemeinsam die Ergebnisse zu besprechen. WARUM hat man sich im Geschäft wohlgefühlt oder eben nicht?“

Einkaufen – das ganze Geschäft ist Bühne

„Neben dem Hauptdarsteller ‚Ware’ ist auch die richtige Lichtstimmung ganz wesentlich“, macht die Expertin aufmerksam. „Auch der Geruch, die Art und Lautstärke der Musik und wie eng es im Geschäft ist, machen das Einkaufserlebnis je nach Zielgruppe attraktiv. Dazu kommt der enorm wichtige Faktor einer guten Kundenbetreuung durch persönliches Service im Geschäft. Das und der Erlebnisfaktor mit allen fünf Sinnen unterscheiden den Offline-Einkauf schließlich vom Online-Shopping.“

Warenpräsentation im Einzelhandel

„Die Teilnehmenden an den WIFI-Seminaren zum Thema ‚Schaufenster-, Werbe- und Verkaufsraumgestaltung – Visual Merchandising’kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. Es sind Einzelhändler/innen und ihre Mitarbeiter. Sie haben erkannt, dass ihre gesamte Warenpräsentation einen Innovationsschub brauchen könnte, Schaufenster inklusive.“

Welche Schaufenster können Passanten stoppen?

„Nach wie vor entscheidet die Auslage mit, ob man als Passant in einer Einkaufsstraße oder einem Einkaufszentrum auf ein bestimmtes Geschäft aufmerksam wird oder nicht. Das Schwierigste dabei ist heute, den Blick der Menschen vom Handy weg zu ziehen – also ihre Aufmerksamkeit zu erregen“, analysiert DI Schütze.

„Was mir auffällt ist, dass viele Schaufenster derzeit sehr einfach gestaltet sind, zumindest unter dem Jahr. Richtung Weihnachten, zur Hauptverkaufszeit, wird es dann sicher wieder üppiger. Aber aktuell finden sich in vielen Auslagen mehr oder weniger großformatig präsentierte Bilder oder Videos als Rückwand für Schaufensterfiguren. Vieles ist austauschbar und damit suboptimal.“ Ursula Schütze führt das einerseits darauf zurück, dass kleine Einzelhändler selten in aufwändige Dekoration investieren können – und große Filialisten den Aufwand aus Gründen der Kosteneffizienz und Logistik in Grenzen halten: „Dort wird die Auslagengestaltung zentral gesteuert und von Merchandisern oder den Verkaufsmitarbeiter/innen umgesetzt.“

Offline, Online, Omni-Channel …

Welches Konzept ist das erfolgreichste, was funktioniert am besten? „Beide Varianten müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein“, sagt Mag. Schütze dazu. „Aber Einkaufen mit Emotionen und Atmosphäre geht nur offline. Nicht zuletzt deshalb eröffnen heute auch große Onlineanbieter stationäre Stores. Das direkte Einkaufserlebnis mit perfektem Visual Merchandising im Rahmen einer gelungenen Schaufenster-, Werbe- und Verkaufsraumgestaltung wird daher auch in Zukunft ein unverzichtbares Erfolgskonzept in vielen Bereichen des Einzelhandels darstellen.“

DI Ursula Schütze ist als Shop-Consultant bei  umdasch Store Makers Leibnitz GmbH in der Planung und Konzeption von Geschäften im österreichischen und internationalen Lebensmittel-Einzelhandel engagiert. Dabei reicht ihr Job von der Grundkonzeption bis zur Neugestaltung der gesamten Ladeneinrichtung und Warenpräsentation.

Am Bild sehen wir die Expertin bei einem Vortrag auf der heurigen EHI Retail Design Konferenz in Köln, einem Trendforum für Store Planning + Design, Visual Merchandising und Architektur.

Sie wollen das Profi-Know-how von DI Ursula Schütze auch für Ihr Geschäft nutzen?

  1. Hier können Sie mehr über das Schaufenster-, Werbe- und Verkaufsraumgestaltung – Visual Merchandising Grundlagenseminar“ sowie das
  2. Schaufenster-, Werbe- und Verkaufsraumgestaltung – Visual Merchandising Aufbauseminar“ nachlesen und auf Wunsch online buchen.
  3. Hier finden Sie weitere WIFI-Seminare im Bereich „Verkauf
  4. Und hier geht’s zum Überblick über alle am WIFI angebotenen Bildungsveranstaltungen im Bereich Verkauf / Vertrieb.
  5. Beratung und Buchung auch via WIFI E-Mail oder unter Tel. 0316-602-1234

Fotos: © EHI / Hauser, © Fotolia / Kzenon

Kommentar verfassen