Möglicherweise kennen Sie die 1892 gegründete Firma BT-Watzke in Pinggau (noch) nicht. Macht nichts, ihre Qualitätsprodukte nutzen Sie trotzdem oft und gerne: Das kann der praktische Vinotwist-Drehverschluss an der Weinflasche sein oder die Kapsel auf Fruchtsäften und Spirituosen. Auch Kernölflaschen schützen ihr Aroma mit Verschlüssen made in Pinggau. Bei BT-Watzke hat man erkennt, wie wichtig der Verkauf für den Erfolg des Unternehmens ist. Vor allem dann, wenn es um Außendienst-Mitarbeiter geht. Die entsprechende WIFI-Ausbildung kommt dabei gut an.

Im Verkauf geschult und begeistert

Manfred Purkathofer leitet den Vertrieb für alle 50 Länder, die weltweit mit den individuell designten Verschlüssen beliefert werden.

Drei seiner Mitarbeiter, die diese Kapseln und Verschlüsse unter anderem an die österreichischen Obst- und Weinbauern verkaufen, haben nun den WIFI-Diplomlehrgang „Verkauf im Außendienst“ absolviert.

Frischer Schwung und neue Blickwinkel

„Auch unsere Branche hat ganz spezielle Herausforderungen. Das Erste, was ein Landwirt fragt, ist: ‚Was kost’s?’ Wir müssen dem potenziellen Kunden aber vor allem die Stärken des Produkts und die Vorteile für den Verarbeiter näherbringen. Also Zeitsparen beim Abfüllen, individuelles Design, modernste Technik in unserer eigenen Fertigung und Betreuung vor Ort … Der WIFI-Verkaufslehrgang hat meinen Mitarbeitern wieder frischen Schwung gegeben und neue Blickwinkel für ihre Arbeit im Außendienst eröffnet.“ – Manfred Purkathofer.

„Die Verkaufsausbildung wurde von unserer Geschäftsführung gewünscht und von den Mitarbeitern ausgesucht. Sie waren vom ersten Tag an vom WIFI begeistert! Wie der Vortragende auf jeden einzelnen Teilnehmenden eingegangen ist und sich mit dem, was sie verkaufen, beschäftigt hat, war sehr gut und sehr effizient.“ … Manfred Purkathofer

Verkaufsschulung für erfahrenen Verkäufer?

Martin Taucher, Vertriebskoordinator für Österreich, ist sofort nach der Matura in den Verkauf eingestiegen und blickt heute auf 25 Jahre Verkaufserfahrung zurück: „In diesem Job kann man seinen Wert und sein Gehalt selbst bestimmen, das hat mir schon immer gefallen“, meint er. Aber warum hat er mit all seinem Wissen und Können nun trotzdem den WIFI-Lehrgang „Verkauf im Außendienst“ besucht?

„Wer diese Ausbildung nicht macht, ist selber schuld“

„Ich finde Weiterbildung auch oder gerade im Verkauf extrem wichtig“, erklärt der Profi. „Die Alltagsroutine schleift einen ab und macht blind. Der WIFI-Diplomlehrgang hat mir den roten Faden für Verkaufsgespräche wieder detailliert ins Gedächtnis gerufen. Das spart dem Kunden und auch mir selber Zeit, man kommt effektiver zum Verkaufsabschluss. Die Ausbildung besteht ja aus mehreren zweitägigen Modulen – danach waren wir jedes Mal super motiviert!“

„Wer im Verkauf tätig ist und diese Ausbildung am WIFI nicht macht, ist selber schuld. Es ist die kürzeste und prägnanteste Form, wie man einen Verkaufsprozess erfolgreich veranschaulichen und erlernen kann.“ – Martin Taucher

Neu im Verkauf eingestiegen:

Andreas Gradwohl hat in der Produktion von BT-Watzke Maschinenbau gelernt und ist nun – nach seiner Lehre mit Matura – in den Verkauf gewechselt. Der WIFI-Lehrgang „Verkauf im Außendienst“ war demnach seine Einschulung in einen neuen Aufgabenbereich. „Ich setze das neue Können im Alltag ein und es funktioniert wirklich“, sagt er. Und dass es ihm richtig viel Spaß macht.

Schöne Erfolge

Alfred Prohaska ist ebenfalls schon 25 Jahre im Verkauf und seit fünf Jahren bei BT-Watzke im Außendienst tätig. „Am WIFI ist mir vieles, was ich zwar weiß, aber nicht mehr ständig eingesetzt habe, wieder ins Gedächtnis gerufen worden. Ich denke da zum Beispiel an den Aufbau eines erfolgreichen Verkaufsgesprächs. Man merkt schnell, welch schöne Erfolge man einfahren kann, wenn man das konsequent umsetzt!“

Sie haben das Potenzial des WIFI-Diplomlehrgangs „Verkauf im Außendienst“ ebenfalls erkannt?

Fotos: BT-Watzke, ARTige Fotos Hannes Loske

Kommentar verfassen