Wenn Österreichs Offiziere mit dem WIFI Steiermark Englisch lernen, dann hat das einen guten Grund, denn laut österreichischem Wehrgesetz ist auch der internationale Einsatz Aufgabe des Bundesheeres und die militärische Amtssprache (international) ist größtenteils Englisch. Damit die Zusammenarbeit im Rahmen von Partnerschaften (UNO, NATO) funktioniert, lernen die Soldaten im Militärkommando Steiermark professionelles Englisch. Auch mit einer Trainerin vom WIFI Steiermark, denn Sprachkompetenz ist heutzutage in praktisch allen Berufen gefragt.

„Wir haben nun schon mehrere Kurse mit dem WIFI laufen. Es ist eine professionelle Zusammenarbeit auf Augenhöhe, in der erwachsenengerecht gearbeitet wird. Methodisch-didaktisch gesehen spielen die Trainerinnen und Trainer vom WIFI in einer guten Liga, die Lernziele werden erreicht.“  – Oberst Rudolf Wabnegg, MSD, Militärkommando Steiermark, Leiter Stabsabteilung 3

Survival – Functional – Professional

Die Ausbildung der Soldaten ist die eine Seite, erkärt Oberst Rudolf Wabnegg. „Außerdem hat das Bundesheer derzeit eine Aufnahmeoffensive, wo wir Nachwuchskräfte bei uns in die Ausbildung setzen. Auch die durchlaufen das System.

Es beginnt mit dem ‚Survivor-‘Level, vergleichbar mit Grundkenntnissen aus einem Hauptschulabschluss. Der zweite Level ist ‚Functional‘ – das heißt, ich verfüge über genügend Vokabular, um in bestimmten Situationen Englisch sprechen zu können. Der dritte Level ist dann ‚Professional‘. Am Ende des aktuellen B2-Kurses werden unsere Offiziere getestet und wenn das Ergebnis positiv ausfällt, haben sie diesen dritten Level als Ziel erreicht. Beim ersten Kurs mit dem WIFI ist dies allen Teilnehmenden gelungen.“

Karriere nur mit Englisch

Damit man im österreichischen Bundesheer Dienstgrad um Dienstgrad höher steigen und Karriere machen kann, gibt es verpflichtend nachweisbare Leistungsprofile. Da sind Standards definiert, ohne die man gewisse Kurse und Ausbildungen nicht besuchen darf. Einer der Standards sind genau festgelegte, allgemeine Englischkenntnisse. Militärisches Englisch wird gesondert unterrichtet.

Auch Mitglieder des Bundesministeriums für Inneres lernen im Militärkommando Graz Englisch. WIFI-Trainerin (li.) ist die Native Speakerin Lisa Hofer aus Irland.

Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesminsteriums für Inneres haben allen Grund, ihr Englisch mehr und mehr auszubauen. Zum Beispiel, wenn man zum Frontex-Pool – also der europäischen Grenzschutzagentur – gehört und daher viel im Ausland tätig ist. Selbst im LKA oder sogar im alltäglichen Dienst auf der Straße ist Englisch für einen Polizisten sinnvoll, sollte er auf einen nicht-deutschsprachigen Unfallbeteiligten treffen …
Die gesamte Truppe ist hochmotiviert und schätzt Lisa Hofer als Trainerin sehr. Gebucht wurde das WIFI übrigens aufgrund einer Ausschreibung, bei dem es Bestbieter war. Das Militärkommando Steiermark ist hochzufrieden damit.

Sprachausbildung von Wien gesteuert

„Bei uns ist die Sprachausbildung von Wien aus zentralgesteuert, von der Landesverteidigungsakademie“, erklärt Oberst Wabnegg die Hintergründe. „Aufgrund der vorhandenen Ressourcen lagert man Teile der Sprachausbildung nach Graz aus und das Militärkommando Steiermark hat den Auftrag, diese Sprachausbildungen durchzuführen.“

Karriere beim Bundesheer

Je nach Dienstgrad und höherer Funktionen gibt es Leistungsprofile, die man erfüllen muss, um gewisse Kurse und Ausbildungen besuchen zu dürfen, ohne die wiederum keine Karriere möglich ist. Da sind Standards definiert.
Hat man bereits bestimmte Funktionen inne, sind diese Standards ein Muss für den Arbeitsplatz. Will man zum Beispiel in gewissen Positionen ins Ausland gehen, muss man Englisch auf einem bestimmten Level sprechen –  bis hin zum Native Speaker. Sonst kann man nicht ins Ausland gehen.

Lust auf Englisch oder eine andere Fremdsprache?

  • Hier können Sie sich über alle WIFI-Sprachkurse informieren und auf Wunsch online buchen.
  • Firmeninterne WIFI-Trainings: Bei Interesse melden Sie sich bitte ganz einfach bei der WIFI-Teamleiterin für Sprachen, Mag. Heike Schönbacher. (0316-602-1234, heike.schoenbacher@stmk.wifi.at).
  • Beratung und Buchung auch via WIFI E-Mail oder unter Tel. 0316-602-1234
  • Warum sollte man überhaupt eine Sprache lernen? Wir haben die wichtigsten Gründe zusammengetragen. 

Fotos: WIFI Steiermark / ARTige Fotos Hannes Loske

 

Kommentar verfassen