Zur Befähigungsprüfung für Spediteure kommt ganz Österreich nach Graz. Dementsprechend einzigartig sind auch der – jetzt neue! – Basiskurs „Spedition“ und der WIFI-Vorbereitungskurs auf die Befähigungsprüfung im Spediteurgewerbe am WIFI Steiermark. Gewerbliche Spediteure müssen ein großes Wissensgebiet beherrschen und sich von der Land-, Luft-, Bahn- und Seefracht über Zollspezialitäten, Lagerhaltung und Transporttarifen bis zu Themen wie Versicherungen, Incoterms oder dem Transport von Gefahrengut auskennen. Die Lehrgangsleiterin Heike Sommer empfiehlt daher jedem angehenden Spediteur, die Ausbildungen am WIFI Steiermark für sich zu nutzen.

„Nicht alle angehenden Spediteure haben ihren Job von der Pike auf gelernt. Es sind vor allem Leute aus verwandten Bereichen wie Frächter oder Logistiker. Dazu kommen auch komplette Quereinsteiger aus dem kaufmännischen Bereich, die sich in der Branche selbstständig machen wollen und daher die WIFI-Lehrgänge besuchen.“

Spediteure sind häufig Quereinsteiger

Während im „WIFI-Basiskurs Spedition“ grundlegende Inhalte für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger vermittelt werden, zeichnet sich der anschließende „WIFI-Vorbereitungskurs auf die Befähigungsprüfung im Spediteurgewerbe“ durch ein wesentlich höheres Niveau aus. Die Teilnehmenden haben sich entweder bereits gut in ihre Positionen eingelernt oder eben den Basiskurs vorab absolviert.

Kompaktes Kursdesign

„Wir haben die Kurse sehr kompakt und intensiv konzipiert. Sie wurden nicht nur fachlich auf den neuesten Stand adaptiert. Durch die Kombination mit E-Learning-Modulen sind auch die Lernmethoden top modern“, erklärt die Geschäftsführerin der sentup GmbH. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von Homedelivery- und Montagedienstleistungen in Österreich mit über 70 Transport- und Montageteams in Deutschland, Schweiz, Italien, Slowenien und Kroatien.
Wie sie sind auch alle anderen Vortragenden in den Ausbildungen Spezialisten in ihren Bereichen, die tagtäglich mit den Herausforderungen der Branche arbeiten und leben.

Herausforderungen für Spediteure heute

  • „Seit ich Speditionslogistik gelernt habe, hat sich unglaublich viel verändert“, blickt die erfolgreiche Managerin zurück. „Heute sind wir alle elektronisch vernetzt, man ist sehr transparent. Sendungen und ihr Zustellungsweg können vom Kunden zu jeder Zeit kontrolliert werden.
  • Dazu kommen die Just in Time-Aufträge. Früher aus der Automobilindustrie bekannt, sind sie nun in fast allen Branchen selbstverständlich.
  • Und auch, wenn die autonome Transportmobilität noch visionär erscheint – wenn ich mir anschaue, was sich in den letzten 30 Jahren alles entwickelt hat… Wer weiß!“
  • Themen in der Branche sind – wie fast überall – auch der Mangel an Arbeitskräften: „Und da reden wir nicht nur von der Knappheit an Fahrern und Logistiker. Sondern auch von einem Mangel Fachkräften vom Disponenten bis zum Staplerfahrer. Das alles muss bewältigt werden!“

Spedition – Risiken kennen!

Der „Basiskurs Spedition“ und der „WIFI-Vorbereitungskurs auf die Befähigungsprüfung im Spediteurgewerbe“ bereiten die Leute daher nicht nur auf die Gewerbeprüfung vor. „Sie machen die Kursteilnehmer und Teilnehmerinnen auch mit allen beruflichen Risken wie Fragen der Haftung und mehr bekannt. Auch das ist für den Geschäftserfolg extrem wichtig.

Heike Sommer hat bei der Panalpina in Graz Speditionskauffrau gelernt, war Managerin von DHL Freigut Austria. Heute ist die im Transport- und Montagedienstleister sentup (Transport, Montage und Projektorganisation, sowohl im B2B- wie im B2C-Bereich) als Geschäftsführerin tätig. Sie verfügt auch über Diplome in den Bereichen Lehrlings-, Mentoren- und Trainer-Ausbildung und ist als Lehrgangsleiterin in den WIFI-Speditionsausbildungen engagiert.

Bitte informieren Sie sich über die detaillierten Inhalte und Termine der WIFI-Lehrgänge:

Fotos: KK, © Fotolia / Eisenhans

Kommentar verfassen