„Wenn man länger in einem Unternehmen arbeitet, ergibt sich oft ein fixer Blickwinkel – der wurde im WIFI-Lehrgang ‚Hotel- und Tourismusmanagement’ großartig erweitert und mit neuen Ideen aufgefüllt. Sehr spannend fand ich auch die Themen ‚Strategische Unternehmensentwicklung’, Mitarbeiterführung  oder die Bereiche Branding und Marketing. Zudem ist ein spannendes neues Netzwerk mit den anderen Teilnehmenden und den sympathischen Vortragenden entstanden und ich kann mich seither mit Kolleginnen und Kollegen aus der Tourismusbranche, aber auch mit Journalisten und Bloggern noch besser auf Augenhöhe unterhalten.“ – Edith Jöbstl  arbeitet seit vier Jahren für die „PURESLeben GmbH“, die in der Südweststeiermark zehn Ferienhäuser für bis zu vier Personen betreibt, von denen einige früher Weinstöckl und Presshäuser waren … Zwei bis drei weitere werden gerade gebaut bzw. liebevoll restauriert.

 Alles ist möglich!

Den WIFI-Lehrgang „Hotel- und Tourismusmanagement“ hat die Rezeptions- und Buchhaltungsleiterin via Facebook gefunden, wobei: Eine herkömmliche Rezeption, wie man sie aus „normalen“ Hotels kennt, ist bei PURESLeben etwas anders: „In unserer Zentrale haben wir unsere Büros, die Küche und die Wäscherei. Unsere Gäste können direkt zu den gebuchten Ferienhäusern anreisen oder – je nach Laune – hat jeder auch die Möglichkeit, zu uns zu kommen und persönlich den Ablauf zu besprechen. Ansonsten läuft fast alles über Telefon und E-Mail. Oberste Priorität für unsere Gäste ist Ruhe und ein ‚stiller’ Service, den sie genießen können, wenn sie wollen. Gerne verwöhnen wir unsere Gäste aber auch mit steirischer Kulinarik, unseren hauseigenen Weinen und Wohlfühlangeboten … Alles ist möglich!“

Hotel- & Tourismusmanagement mit Exkursionen

Durch „Hotel- und Tourismusmanagement“ sei sie auch in Sachen Kalkulation noch sicherer geworden“, so Edith Jöbstl. „Der ganze Lehrgang war top und sehr positiv für mich. Alle in der Gruppe waren sehr engagiert. Die Kolleginnen und Kollegen kamen aus Hotels, von Gasthäusern und Ferienwohnanlagen. Und alle – Männer wie Frauen jeden Alters – hatten Pläne, was sie beruflich weiter machen wollten. Wie ich selbst wurden viele auch von ihren Unternehmen in Bezug auf die Weiterbildung unterstützt – und nun profitieren die Betriebe vom neuen Wissen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Sehr interessant fand ich übrigens auch die Exkursionen. Es war zum Beispiel sehr aufschlussreich, sich vor Ort mit einem Personalleiter auszutauschen und zu erfahren, wie andere Betriebe mit Überstunden und Wochenend-Diensten umgehen.“

Marketing im Tourismus ist anders!

„Wenn man eine Modekette hat, muss man die regionalen Kundinnen und Kunden rundherum ansprechen und ins Geschäft bekommen. Für uns ist das anders – wir haben selten Gäste aus der näheren Umgebung. Unsere Kunden kommen aus Deutschland, Wien, Salzburg, Tirol, Tschechien oder der Schweiz … Diese Leute gezielt zu erreichen und zu interessieren, funktioniert gut über Medien“, sagt Edith Jöbstl. Man lädt also Zeitungsjournalisten und Blogger ein und freut sich über deren Berichte. „Viele im Lehrgang kannten die Bewerbung über Social Media noch nicht. Wir nutzen außerdem Facebook und Instagram und arbeiten da auch mit einer renommierten PR-Agentur zusammen. Außerdem gestalten wie Hausprospekte, Postkarten und Co.“

Horizont ungemein erweitert

„Ich hatte eigentlich schon viel Wissen, wollte aber sichergehen, dass ich alles im Unternehmen richtig handhabe“, blickt Edith Jöbstl zurück. „Ich möchte die hochkompetenten Vortragenden und das Miteinander-Lernen samt all den Diskussionen, Erzählungen und Gesprächen mit den anderen Teilnehmenden nicht missen. Das hat meinen Horizont erweitert und mein Wissen gefestigt und im Detail bereichert. Dazu kamen neue Ansichten und Ideen – und neue Freunde. Der Lehrgang hat sich also auch im Sinne unserer Gäste mehr als rentiert!“

Haben wir Sie neugierig auf den WIFI-Lehrgang „Hotel- und Tourismusmanagement“ gemacht?

Fotos: Edith Jöbstl

ein Kommentar

Kommentar verfassen