Ein sensationell gutes Ergebnis brachten die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des kürzlich abgeschlossenen WIFI-Lehrgangs „Sommelier-Österreich“ zustande – herzliche Gratulation! Wir waren bei der Zeugnisverleihung im Weinlandhof Wratschko in Gamlitz dabei und fragten die Absolventinnen und Absolventen, wie sie die Ausbildung rückblickend beurteilen:

Von „Sommelier-Österreich“ als Winzerin profitiert:

Heike Skoff ist Winzerin und führt seit vier Jahren das Weingut Skoff in Kranach an der südsteirischen Weinstraße (mit Buschenschank). Sie hat die Fachschule Silberberg für Weinbau- und Kellerwirtschaft absolviert und darf sich seit dem Jahr 2010 Weinbau- und Kellermeisterin nennen. Seit kurzem ist sie auch ausgebildete „Sommelière Österreich“. Wein ist ihr Ein und Alles, sagt sie. Für alle, die es (noch) nicht wissen: Die beste Lage des Weinguts Skoff, der Kranachberg, liefert zum Beispiel jährlich an die 1.000 heiß begehrte Flaschen Sauvignon Blanc.

Zeit für „Sommelier-Österreich“ genutzt

„Im Winter geht es bei uns ruhiger her, also habe ich die Zeit genutzt, um diese Ausbildung zu machen. Es ist faszinierend, wie vielschichtig der österreichische Wein ist, vom Klima, vom Terroir und von der Stilistik her gesehen. Die WIFI-Ausbildung empfand ich als tolles Gesamtpaket, da wir uns neben dem Wein auch mit anderen Getränken und Spirituosen beschäftigt haben. Ich habe auch neue Freundschaften geschlossen“, erzählt die Winzerin nach der Zeugnisübergabe durch den fachlichen Leiter der WIFI-Wein-Welt, Diplom-Sommelier Alfred Aftenberger.

„Insgesamt habe ich den Lehrgang zum Sommelier-Österreich als sehr, sehr positiv erlebt. Mit jedem neuen Tag wurde ich noch wissbegieriger. Wenn’st plötzlich mit den Profis mitreden kannst, willst immer noch mehr wissen. Die Sommelier-Ausbildung am WIFI ist auch für Winzerinnen und Winzer faszinierend!“ – Heike Skoff.

Restaurantfachmann aus Leidenschaft:

Patrick Bresnigg sprüht vor Begeisterung über die soeben zu Ende gegangene Ausbildung zum Sommelier Österreich. Der Restaurantfachmann hat seine Liebe zum Wein dank eines renommierten Sommeliers bereits während der Lehre entdeckt. Heute ist der junge Mann im Kreuzwirt am Pössnitzberg bei Leutschach für die Weinauswahl zuständig und sagt: „Alles macht Spaß! Das tägliche Arbeiten mit hochwertigen Produkten, der direkte Zugang zum Gast, die Zusammenarbeit mit den Kollegen und die Weinverkostungen … das ist eine wunderschöne Herausforderung. Das ist keine Arbeit, das ist meine Leidenschaft!“

„Wein aus Österreich macht zirka ein Prozent der weltweiten Weinwirtschaft aus, da gibt es noch viel mehr! Die Ausbildung zum Sommelier-Österreich ist ein guter Start auf einem Weg, den ich weiter fortsetzen werde. Durch die Ausbildung zum Diplom-Sommelier. Ich sehe es als meine Herausforderung, von der aktuellen Wissensbasis aus jeden Tag ein wenig besser zu werden. Ich freue mich schon sehr darauf!“ – Patrick Bresnigg.

Quereinsteigerin vom Weinhof „Krenn.49“:

Gemeinsam mit ihrem Mann Josef führt Barbara Krenn Buschenschank und Weinhof „Krenn.49“ in Edelsbach bei Feldbach. Die „49“ kommt natürlich von der Hausnummer – und der Wein in den drei Weinlinien „fruchtig-frisch-klassisch“, „Sand“ (Ausbau in großen Holzfässern) und den 25 bis 40 Jahre „alten Reben“ kommt von den Weingärten rund ums Haus. Dabei hatte Barbara Krenn ursprünglich gar nichts mit Wein am Hut, sondern war nach der Matura in design und Grafik erfolgreich. Bis sie Joseph kennenlernte … eine richtige Quereinsteigerin also!

„Aber nun bin ich Winzerin und finde ich es wichtig, meine Sensorik zu stärken. Ich will wissen, was in Sachen Wein im Rest des Landes vor sich geht, mich weiter verbessern und in der Buschenschank neue Wein-Speisen-Kombinationen ausprobieren. Die Ausbildung ‚Sommelier-Österreich’ hat mir die Möglichkeit gegeben, mir neues Wissen praktisch anzueignen. Die Vortragenden sind extrem motivierend und mit Leidenschaft dabei. Dadurch hat es mir auch große Freude gemacht, das alles zu erlernen. Ich merke jetzt schon, dass das neue Wissen für meinen Job sehr hilfreich ist!“ – Barbara Krenn.

Weitere Absolventen und Absolventinnen:

  • Eine junge Dame hatte vor einem halben Jahr ihre Lehrabschlussprüfung absolviert, möchte demnächst auf Saison gehen und betont, wie sehr sie sich über den Erfolg freut, auch die WIFI-Ausbildung zum Sommelier-Österreich abgeschlossen zu haben: Einfach toll!
  • Eine andere Dame hat den Lehrgang aus privatem Interesse absolviert und man merkt ihr an, wie glücklich sie über das neue Können und Wissen ist. Mit viel Freude bedankt sie sich beim Lehrgangsleiter DS Alfred Aftenberger, aber auch bei den Vortragenden DS Anna Schachner, Peter Reiter und Mag. Boris Penkoff, Ing. Reinhold Holler, Ing. Martin Palz,Ing. Karl Thurner Seebacher, Monika Karner MSCund dem Chef des WIFI Süd, Heinz Vogel, MBA, für den wunderbaren Lehrgang.
  • Ob aus dem Weinhandel, der Gastronomie, von Weingütern oder aus Eigeninteresse:

Wein ist Kultur, Wein ist Kult! Wein ist faszinierend und die Sommelier-Ausbildungen am WIFI machen richtig Spaß. Demnächst beginnt der nächste Lehrgang „Sommelier-Österreich“ – und diesmal können auch Sie dabei sein!

Dieser Artikel könnte auch interessant sein:

Wein lernen mit den WIFI Sommelier-Ausbildungen

 

Fotos: WIFI Steiermark

 

ein Kommentar

Kommentar verfassen