MBA Controlling und Performance Management Karin Schaffer

Erfolg braucht Kontrolle – Das gilt besonders für KMU

Die schnelllebigen globalen Entwicklungen durch die Digitalisierung stellen besonders KMU vor Herausforderungen. Denn es ist kaum möglich, sich permanent mit den Neuerungen am Markt zu beschäftigen. Vor allem das Controlling ist davon sehr stark betroffen. Karin Schaffer ist Teilnehmerin des WIFI Steiermark Masterlehrgangs „MBA Controlling und Performance Management“ und ist überzeugt: Vor allem für KMU ist die Ausbildung besonders wertvoll.

Als Prokuristin in einem Familienunternehmen hat Karin Schaffer verschiedene Zugänge zum Thema „Controlling“. Die einzige Konstante dabei ist die Veränderung – und die passiert immer schneller. Vor allem die fortschreitende Digitalisierung schafft Chancen, sorgt aber aufgrund fehlender Kenntnisse und Wissen auch für große Verunsicherung.

„Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben schlicht nicht die Zeit, um sich intensiv damit zu befassen und neue Methoden im Unternehmen umzusetzen“, sagt Frau Schaffer. „Da braucht es Inputs und akademisches Wissen, um strategische Veränderungen anzustoßen und gleichzeitig operative Prozesse erfolgreich zu begleiten. Gerade deshalb hat mich das postgraduale Masterstudium „MBA Controlling und Performance Management“ so fasziniert.“

MBA Controlling und Performance Management Karin Schaffer
Karin Schaffer ist Unternehmerin und überzeugt, dass eine akademische Ausbildung die beste Vorbereitung für die Herausforderungen der Digitalisierung ist.

Erprobte Methoden im eigenen Unternehmen

Ziel des Masterstudiums ist es, ein tieferes Verständnis für die Prozesse innerhalb eines Unternehmens zu erlangen und sie effektiver zu gestalten. Der Lehrgang stellt das „klassische“ Controlling auf eine neue Stufe und erweitert das Wissen der TeilnehmerInnen mit Digitalisierungsmöglichkeiten für ihr eigenes Unternehmen. Aufgrund der Erfahrung, Erprobung und akademischer Forschung erfahren die TeilnehmerInnen, wo welche Technologie gezielt und erfolgreich eingesetzt werden kann.

„Wir erhalten Einblick in verschiedene Methoden der Digitalisierung, arbeiten damit praxisnah und können sie theoretisch schon am nächsten Tag im eigenen Unternehmen anwenden“, erzählt Karin Schaffer. Da der Unterricht geblockt stattfindet, bleiben die TeilnehmerInnen zugleich im eigenen Unternehmen präsent. So können sie das neu erworbene Wissen zeitnah anwenden. Auch schauen die TeilnehmerInnen zurück auf die Wirtschaft der letzten Jahrzehnte und welche Methoden zu welchen Ergebnissen und Folgeentwicklungen geführt haben. Als Basiswissen sind auch die klassische Kostenrechnung und Bilanzierung Teil des Lehrplans.

Neu und sehr wichtig für die Zukunft sind die Performance Management-Tools. So entsteht eine neue Kombination, die in jedem Unternehmen sinnvoll nutzbar ist und strategische und operative Ziele unterstützt und dynamisch vernetzt.

Dynamisches Controlling

„Du kannst dich heute als ControllerIn nicht nur in Zahlen und Tabellen vergraben“, sagt Karin Schaffer. „Heute muss man quasi eine Vogelperspektive einnehmen und sich Wissen aus allen Bereichen des Unternehmens aneignen sowie das globale Geschehen aktiv mitverfolgen, um strategisch mitwirken zu können.“

Besonders die Zusammenarbeit mit der IT wird im modernen Controlling von großer Bedeutung sein. Das weiß Karin Schaffer aus eigener Erfahrung: „Durch die Unterstützung der IT bekommen wir sehr viele Zahlen und Informationen. Zukünftig wird es noch wichtiger sein, diese Zahlen zu filtern und zu interpretieren. Nur so können wir erkennen, welche für die operative Umsetzung der strategischen Unternehmensziele nützlich sind. Auch werden wir bereit sein müssen, Prozesse zeitnah zu verändern.“

Je besser man als ControllerIn über die Abläufe im Unternehmen Bescheid weiß, desto effektiver und effizienter kann mitgestaltet werden: „Wir werden im Lehrgang in Workshops intensiv dazu angeregt, strategische neue Ziele anzustoßen und auch zu kreieren.“

Kleine und mittlere Unternehmen weiterdenken

„Eine akademische Ausbildung wie der „MBA Controlling und Perfomance Management“ unterstützt KMU und Familienunternehmen. Es braucht Wissen und Systeme, um in der komplexen Welt neue strategische Ziele operativ zeitnah erfolgreich umzusetzen. Eine vernetzende Weiterbildung im Controlling und Performance Management, das uns auf die Chancen und Herausforderungen der Zukunft vorbereitet, schafft die idealen Voraussetzungen dafür,“ sagt Karin Schaffer. Die Zusammensetzung der TeilnehmerInnen am Masterstudium zeigt, wie wichtig modernes Controlling für KMU geworden ist. Fast alle Studierenden stammen aus unterschiedlichsten KMU und Branchen, was auch außerhalb des regulären Unterrichts zu inspirierenden Gesprächen führt.

MBA Controlling und Performance Management Lehner
Lehrgangsleiter Mag. Philipp Lenger, MA weiß, wie wichtig Weiterbildung im Unternehmen heutzutage ist.

Das Masterstudium richtet sich an Personen im Bereich Controlling, die ihre Kenntnisse vertiefen oder die Rolle als Business Partner im Unternehmen übernehmen möchten.

Ziel des Masterlehrgangs sind ganze Geschäftsmodelle in konkrete Budgets und Kennzahlen zu übersetzen, sowie Prozess- und Moderationsverantwortung zu übernehmen. Inhaltliche Schwerpunkte beziehen sich auf betriebswirtschaftliche Grundlagen wie Kosten- und Leistungsrechnung, kurzfristige Erfolgsrechnungen, Investition und Finanzierung. Darauf aufbauend werden viele Controlling- und Digitalisierungsschwerpunkte gesetzt.

Lehrgangsleiter Mag. Philipp Lenger, MA

Sie wollen Ihr betriebsinternes Controlling weiterdenken?

  • Auf unserer Webseite erfahren Sie mehr über den Universitätslehrgang MBA Controlling und Performance Management und können sich online anmelden. Der nächste Infotermin findet am 13.02.2020 statt.
  • Hier finden Sie außerdem alle akademischen Ausbildungen des WIFI Steiermark.
  • Beratung und Buchung auch via WIFI E-Mail (info@stmk.wifi.at) oder unter Tel. 0316-602-1234

ein Kommentar

Kommentar verfassen