• 13. Mai 2021 9:18

Wie bereite ich mich auf die Matura vor?

Maturavorbereitung

Die Matura ist für viele SchülerInnen der Gipfel ihrer schulischen Laufbahn. Und auch so mancher Erwachsener will mit der Reifeprüfung den nächsten Schritt auf der Karriereleiter wagen. Doch wie bereitet man sich auf die wichtigen Prüfungen vor?

Die Matura ist als wichtige Prüfung im Lauf der Bildungskarriere ebenso begehrt wie gefürchtet. Immerhin arbeitet man sehr lange darauf hin – und das unabhängig davon, ob man sie auf „normalem“ Weg in der Schule oder, wie am WIFI Steiermark, im Zuge der flexiblen Berufsmatura oder Lehre mit Matura erreicht. Der Stoff ist umfangreich, der Druck ist hoch. Doch wie bei so vielen Dingen im Leben ist auch hier gute Vorbereitung alles!

Mag. Beatrix Rathofer unterrichtet am WIFI Steiermark Mathematik und hat schon viele TeilnehmerInnen zur Matura begleitet. Sie weiß: Insbesondere Mathematik ist für so manche/n ein Fach, das eine Herausforderung darstellt. Doch wer den großen Pool an Möglichkeiten ausschöpft, der hat alle Trümpfe in der Hand, um es mit Zahlen und Variablen aufzunehmen.

Rathofer
Beatrix Rathofer unterrichtet am WIFI Steiermark Mathematik.

Nichts geht ohne Basiswissen

„Die Mathematik-Matura am WIFI Steiermark ist eine standardisierte Prüfung, ebenso wie Deutsch“, erklärt Beatrix Rathofer, „In Deutsch gilt es, Textformate zu kennen und sich mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen auseinanderzusetzen. In Mathematik werden anwendungsorientierte Inhalte und berufsfeldgerechter Technologieeinsatz vermittelt. Für das Verständnis der Aufgaben ist ein gutes mathematisches Basiswissen enorm wichtig.“

TeilnehmerInnen der Lehre mit Matura am WIFI Steiermark müssen vor der eigentlichen Zulassung einen Basiskurs absolvieren, der genau dieses Wissen abfragt. Dazu gehören Grundlagen der Arbeit mit Variablen, Potenzen, Lösen von Gleichungen, Rechenoperationen mit Brüchen, Prozentrechnen und ähnliches. Also Standardwissen, das die, die beispielsweise ein Gymnasium besucht haben, ohnehin meist im Hinterkopf haben.

„Doch es gibt natürlich viele TeilnehmerInnen, die erst spät die Matura nachmachen und schon länger nicht mehr in der Schule waren. Gerade sie brauchen dieses Basiswissen, um den eigentlichen Kurs erfolgreich zu meistern“, sagt Beatrix Rathofer. Ein Auffrischen der Grundlagen ist also niemals verkehrt, da sie für die Matura essenziell sind.

 

Externe Möglichkeiten nutzen

In der Kurszeit selbst sind Eigeninitiative und Fleiß gefragt. Und davon sehr viel, denn die Präsenzzeit in den Vorbereitungslehrgängen ist verglichen mit dem Stoff, den es zu lernen gilt, kurz bemessen, wie Beatrix Rathofer weiß: „Als TeilnehmerIn sollte man auch zu Hause regelmäßig Zeit investieren, um die Inhalte zu verinnerlichen. Ich empfehle immer, möglichst bald nach der letzten Einheit eine Wiederholung zu starten, damit das Gelernte bis zum nächsten Mal nicht in Vergessenheit gerät. Ich gebe auch regelmäßig Hausübungen mit und bin gern erreichbar, wenn jemand Fragen hat.“

Diese Unterstützung ist den TeilnehmerInnen am WIFI Steiermark die gesamte Vorbereitungszeit über sicher. Außerdem steht ein großer Pool an Zusatzangeboten zu Verfügung.  Erklärvideos, persönliche Beratung von den TrainerInnen, Probebeispiele von Prüfungen aus den letzten Jahren, eine eigene Lernplattform… die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt. „Man muss sich aber die Zeit dafür nehmen“, sagt Beatrix Rathofer.

Matura

Rechtzeitig mit dem Lernen für die Matura anfangen

Die neuen Vorbereitungslehrgänge beinhalten weiters verpflichtende E-Learning-Einheiten. „Wir haben dafür in Mathematik zu allen Inhalten Aufgaben geschrieben bzw. adaptiert. Unser Kollege, Herr Domweber, erstellte zu den Aufgaben Rechentipps und verlinkte die Übungen mit Erklärvideos. Alle TrainerInnen stehen mit ihrem Wissen zur Verfügung. Das Angebot ist riesig und man kann sich extrem gut auf die Matura vorbereiten, wenn man will“, ist sich Beatrix Rathofer sicher.

Knapp vor der Matura gilt es, rechtzeitig mit dem Lernen anzufangen. „Planen Sie genug Zeit vor der Prüfung ein, um alles noch einmal zu wiederholen und das Wissen zu festigen“, rät Beatrix Rathofer.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass Eigeninitiative beim Lernen, das Nutzen der vorhandenen Lernhilfen und ein gutes Zeitmanagement der Schlüssel zum Erfolg bei der Matura sind. Die Möglichkeiten der Vorbereitung sind inzwischen um einiges umfangreicher, als sie es früher waren. Wichtig ist, sie zu nutzen und natürlich mit dem nötigen Ernst an die Sache heranzugehen. Dann klappt es auch mit der Matura – und mit dem nächsten Schritt im Berufsleben.

 

Wollen auch Sie Ihre Matura nachholen?

Fotos: Lunghammer, Melbinger