Die Berufsmatura – Fundament für die berufliche Zukunft

Zu wenig Zeit, keine Möglichkeit, Freizeit und Beruf im Vordergrund – es gibt viele Gründe, warum man die Matura nicht gemacht hat. Aber eines ist klar: Zu spät ist es dafür nie. Auch neben Job und Alltag lässt sich die Berufsmatura nachholen. Zum Beispiel am WIFI Steiermark mit vielen anderen Gleichgesinnten und Profi-Trainern.

Eine firmeninterne Ausschreibung, eine interessante Weiterbildung oder ein neuer Job: Viele Berufstätige waren schon damit konfrontiert, dass die Matura für eine berufliche Veränderung Voraussetzung war. Zwar zeigen die Statistiken, dass immer mehr Österreicher die Reifeprüfung absolvieren. Der Großteil der Bevölkerung hat aber nach wie vor keine Matura. Per se ist das nichts Schlechtes. Für viele von ihnen kann der Maturaabschluss jedoch neue Türen öffnen. Sei es eine Neuorientierung am Arbeitsmarkt oder der Beginn einer akademischen Ausbildung.

Berufsmatura am WIFI Steiermark

Das WIFI Steiermark ermöglicht es Berufstätigen, ihren Bildungsabschluss nachzuholen. Teilnehmen kann grundsätzlich jeder, der bereit einen Abschluss erlangt hat und im Berufsleben steht. Also alle, die z.B. eine Lehrabschlussprüfung haben, aber auch jene mit abgeschlossener Facharbeiter- oder Meisterprüfung. Im Berufsreifeprüfungsgesetz finden sich alle relevanten Voraussetzungen für die Berufsmatura.

Insgesamt müssen die Teilnehmer vier Fächer positiv absolvieren: Deutsch, Englisch, Mathematik und ein Fachbereich, der sich an der Vorbildung der Teilnehmer orientiert. In jedem Fach finden Vorbereitungslehrgänge mit 4- oder 5-stündigen Lehreinheiten pro Woche statt. Am Ende jedes Lehrgangs steht eine mündliche und/oder schriftliche Prüfung. Hat ein Teilnehmer diese Prüfungen abgelegt, erhält er das Gesamtzeugnis und damit ganz offiziell seine Matura. Diese ist der AHS-Matura in jeder Hinsicht gleichgestellt (Vollmatura) und eröffnet in Österreich auch dieselben Chancen. Nach Abschluss können die Absolventen zum Beispiel ein Studium oder einschlägige Fachausbildungen beginnen.

Das Besondere an der Berufsmatura am WIFI Steiermark ist ihre Flexibilität. Theoretisch kann die komplette Matura in einem Jahr abgelegt werden – eine herausfordernde, aber machbare Aufgabe. Insbesondere während einer Bildungskarenz ist die Berufsmatura hervorragend geeignet, um sich weiterzubilden. Natürlich können die Vorbereitungslehrgänge auch auf mehrere Jahre aufgeteilt und absolviert werden. Das hängt von der zeitlichen und beruflichen Flexibilität des Teilnehmers ab.

Ohne Schulbetrieb mit Profi-Trainern

So mancher, der schon weit weg von seiner Schullaufbahn ist, fürchtet sich ein wenig davor, wieder die „Schulbank“ zu drücken. Um dem zuvor zu kommen, setzt das WIFI Steiermark auf Trainer aus der Erwachsenenbildung. Alle Trainer müssen ein facheinschlägiges Studium nachweisen und bereits Erfahrung in der Erwachsenendidaktik gesammelt haben. So schaffen sie eine erwachsenengerechte Lernatmosphäre, in der niemand Prüfungsangst haben muss.

Ein qualitativ hochwertiges Umfeld ist auch notwendig – denn die Reifeprüfung ist immer noch einer der höchsten Bildungsabschlüsse in Österreich. Damit ist auch der Anspruch an die Absolventen sehr hoch. Mit intensiver Trainerbetreuung und flexiblen Zeitmodellen bietet das WIFI Steiermark aber die bestmögliche Unterstützung, um zum Erfolg zu gelangen.

Der Aufwand, die Matura nachzuholen, zahlt sich aus.

Der nächste Schritt auf der Karriereleiter

Investitionen in die eigene Weiterbildung sind vor allem eines: Investitionen in die eigene Zukunft. Denn der Druck auf dem Arbeitsmarkt wächst. Eine einzige Ausbildung ist heute oft nicht mehr genug, um ein ganzes Arbeitsleben lang zu bestehen. Besser ausgebildete Konkurrenz kann den Arbeitsplatz streitig machen oder erhält eher Zugang zu höheren Positionen oder Weiterbildungen.

Darum lohnt sich eine zusätzliche Ausbildung wie die Berufsmatura am WIFI Steiermark in vielerlei Hinsicht. Es ist ein Fundament für die eigene berufliche Zukunft, das einem niemand mehr nehmen kann. Es sichert nachhaltig Arbeitsplätze und ist die Grundlage für bessere Aufstiegschancen und mehr Gehalt. Und, nicht zuletzt, sind gut ausgebildete Arbeitskräfte ein wichtiger Aspekt für die heimische Unternehmerlandschaft, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Weitere Informationen:

Fotos: Lunghammer

ein Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: