Michaela Muster versteht es, in ihren Lehrlingen die Leidenschaft für den überaus abwechslungsreichen, aber auch fordernden Beruf in Küche und Service zu entfachen: „Man hat super Zukunftsaussichten, sehr gute Verdienstmöglichkeiten und braucht sicher nie arbeitslos zu sein.“ Jessica Kanitz erlernt hier den Beruf der Gastronomiefachfrau und bekam von ihrer Chefin die Möglichkeit, die WIFI-Lehrlingsakademie zu besuchen.

„Das Thema im Modul A, einem dreitägigen Workshop, war Kommunikation – essentiell in unserer Branche. Die Lehrlingsakademie war ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung. Und gefördert wird sie schließlich auch!“ – Michaela Muster.

„Ich habe viel über Kommunikation gelernt, auch über Mimik und Körpersprache und wie man den Betrieb nach außen kommuniziert. Auch meine anfängliche Schüchternheit im Service hat sich gelegt. Die Lehrlingsakademie ist super!“ – Jessica Kanitz.

Ratscher Landhaus an der Südsteirischen Weinstraße

Michaela Muster, die Chefin vom Ratscher Landhaus an der Südsteirischen Weinstraße, hat selbst Köchin und Restaurantfachfrau gelernt und es in ihrem Beruf bei den World Skills bis zur Vizeweltmeisterin gebracht. Vor zehn Jahren kauften sie und ihr Mann Andreas das Anwesen und revitalisierten es. Heute ist es ein feines, kinder- und familienfreundliches Hotel mit 28 Zimmern sowie ein Wirtshaus mit einem selbst für die Gegend sensationellen Weinreichtum auf der Karte und im Keller. „Wein ist unsere Leidenschaft“, schmunzelt sie.

Anspruch der Jugend hat sich verändert

 „Wir sind ein gewachsener Betrieb, haben mit drei Mitarbeitern begonnen und beschäftigen nun in Spitzenzeiten bis zu 30 Leute. Seit zwei Jahren bilden wir auch Lehrlinge aus. Ich bin bereits seit 20 Jahren in der Gastronomie tätig, die Jugendlichen heute haben einen anderen Anspruch ans Leben als wir damals. Eines ist allerdings gleich geblieben: Gut macht man nur das, was man auch gerne tut! Wir legen daher generell viel Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus wohlfühlen. Und desto mehr ein Lehrling rundherum sieht und hört – auch von anderen als von uns oder den Lehrern in der Berufsschule – desto mehr nimmt er auf. Umso stärker entwickelt er sich.“

WIFI-Lehrlingsakademie – stolz auf den eigenen Betrieb

 „Der intensive Kontakt zu und Austausch mit anderen Lehrlingen aus verschiedensten Branchen hat Jessica Kanitz gut getan. In der Lehrlingsakademie durfte sie ihnen auch stolz ihren Betrieb präsentieren und hat dafür viel Wertschätzung von außen erfahren“, berichtet die Chefin. „Gelungene Teamarbeit und Kommunikation haben in unserer Branche große Bedeutung. Die Lehrlingsakademie ist eine gute Investition für mehr Verständnis und Toleranz – unter Kollegen genauso wie in Richtung unserer Gäste.“

WIFI-Lehrlingsakademie in positiver Erinnerung

„Geregelte Arbeitszeiten, super Chefs, liebe Gäste – und jetzt auch die Teilnahme an der WIFI-Lehrlingsakademie, die ich als sehr intensiv und positiv in Erinnerung habe. Der Job macht Spaß“, ist sich Jessica Kanitz sicher. „Ich habe sehr gerne mitgemacht, ich mag Team- und Gruppenarbeiten gern. Außerdem habe ich viel über Kommunikation gelernt, auch über Mimik und Körpersprache und wie man den Betrieb auch nach außen hin kommuniziert. Als ich anfangs ins Service gekommen bin, war ich noch ein wenig schüchtern und nervös, auch das hat sich gelegt. Die Lehrlingsakademie ist super!“

Haben wir auch Ihr Interesse an der WIFI-Lehrlingsakademie geweckt?

Fotos: WIFI Steiermark / Melbinger

Kommentar verfassen