Bei der nächsten Ausbildung zum „Jung-Sommelier– Kurzform mit E-Learning“ „flippt“ das WIFI zum ersten Mal aus und dreht den Lehrsaal nach dem modernen Didaktik-Konzept um – in einen „flipped classroom“.
Man startet analog, also wie bisher am WIFI Süd. Wichtige Lehrgangseinheiten wie die Sensorik und das Verkosten können ja (zum Glück) nicht digital vonstatten gehen und erfordern nach wie vor die Präsenz der Teilnehmenden. Gleichzeitig sind auch die Präsenzmodule mit verschiedenen neuen Medien angereichert und werden mit didaktisch modernen Methoden unterrichtet. Und das Beste daran: Die Kurstage des Lehrgangs sind deutlich weniger: Die Präsenzzeit beträgt nur noch sechs Samstage (gesamt 48 Lehreinheiten – anstatt wie im „klassischen“ Lehrgang 80 Lehreinheiten an zehn Tagen).

Jung-Sommelier – Teilnehmer drehen Video!

Im neuen Jungsommelier-Lehrgang werden sogar die Referate moderner! Die zukünftigen Jung-Sommeliers wählen je ein Weinbaugebiet und gestalten ein kreatives, unterhaltsames, spannendes Videoreferat – nach klar vorgegebenen Kriterien und easy cheesy mit dem eigenen Handy. Jetzt kommt die moderne Technik der WIFI-Lernplattform ins Spiel – und die spielt alle Stückerl! Die Anwendung ist tatsächlich so einfach, dass selbst Technikängstliche leicht auf den Geschmack kommen. Beim Anschauen der Referate der Kurskollegen gibt man mittels Peer Assessment gegenseitig Feedback und hat so schon – fast unbemerkt – gelernt.

Der Lehrgangsleiter, Diplom-Sommelier Alfred Aftenberger, schaut natürlich mit scharfem Expertenblick mit und wird zum önologischen Coach, der noch stärker als bisher auf individuelle Bedürfnisse eingehen kann.

 

 

 

„Das entspricht der aktuell modernen Didaktik, wo aktives Lernen – wo und wann man will – zusätzlich zum Lehren in den Vordergrund rückt. Wer ein Videoreferat erstellt und dafür von der Gruppe auf digitalem Weg Feedback erhält, lernt sehr aktiv. Außerdem fördert das die Kooperation innerhalb der Gruppe. Vorgestellt wird das Prozedere konkret in einem Präsenzmodul.“ – Jürgen Gries, technischer Leiter des Kompetenzzentrums für Distance Learning.

Blended Learning: analog – digital – analog – digital

Gestartet wird in der Ausbildung zum Jung-Sommelier wie bisher im Lehrsaal am WIFI Süd. Hier sieht man sich auch alle ein bis zwei Wochen an einem Samstag wieder. „Zwischen den Präsenzeinheiten sind Selbständigkeit und eigene Aktivität gefragt, damit das Gelernte ins persönliche Kompetenzrepertoire eingebaut werden kann  – genau das, was das WIFI Steiermark allen Kursteilnehmerinnen und –teilnehmern ermöglichen will“, erklärt die Psychologin Reinhild Wallner. Sie wurde vom WIFI Steiermark beauftragt, die seit 30 Jahren bestehende Ausbildung für WIFI-Trainerinnen und Trainer verstärkt in Richtung Blended Learning zu adaptieren. Unter anderem durch eine noch größere Vielfalt an digitalen Werkzeugen.

Testing im „Flipped Classroom“

„Für alle Inhalte gibt es digitale Übungsprogramme, ähnlich wie vor einer Führerscheinprüfung“, so Jürgen Gries. „Die Fragebögen mit dem Multiple Choice-Antwortsystem sind ja bereits aus dem klassischen Lehrgang bekannt. Mit der digitalen Variante kann man nebenbei am Handy oder Tablet üben und lernen, wann immer Zeit dafür ist – damit hat man quasi eine Erfolgsgarantie. Der Lehrgangsleiter oder der jeweilige Trainer sieht die Ergebnisse der gesamten Gruppe in Form eines ‚Ampelsystems’. Entdeckt er zum Beispiel beim Thema ‚Kellertechik’ eine rote Ampel, kann er diesen Inhalt im nächsten Präsenzmodul gezielt vertiefen.“

Fachlicher Input durch den Lehrgangsleiter

„Das ist ein zukunftsweisendes Projekt, ganz im Sinne des modernen Lernens“, freut sich der Lehrgangsleiter Alfred Aftenberger schon auf die – auch für ihn neue – Herausforderung. „Die Anwesenheit im Lehrsaal ist weniger zeitaufwändig und die eigene Aktivität verstärkt gefordert. Die Teilnehmenden werden aber auch bei Distance Learning Aufgaben, quasi Zuhause, digital gecoacht. Das praktische Handwerk des Sommelierberufs, die Sensorik, wird aber auch weiterhin körperliche Anwesenheit erfordern. Ich freue mich auf eine spannende Zeit und bin schon neugierig auf die Videos der Teilnehmenden und ihre Kreativität. Aus meiner Sicht ist das neue Konzept eine perfekte Ergänzung – willkommen im neuen Flipped Classroom am WIFI Steiermark!“

Ob für den Beruf oder das private Vergnügen – die Ausbildung zum Jung-Sommelier am WIFI Steiermark ist für Einsteigerinnen und Einsteiger perfekt geeignet und verspricht eine spannende Zeit mit einer neuen Form des Lernens. – Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Lernen wann und wo man will – für viele junge Leute ist das bereits Normalität:

Fotos: WIFI Steiermark / Melbinger

ein Kommentar

Kommentar verfassen