Das Aufstehen in der Früh fällt schwer, die To-Do-Liste nervt und der Gedanke an den Feierabend ist der einzige Lichtblick. Bei diesen Symptomen ist die Diagnose klar: Unzufriedenheit im Job. Die Lösung ist eine berufliche Veränderung, doch es muss nicht immer gleich eine Kündigung sein. So entscheiden Sie richtig!

Die meisten Menschen haben schon einmal an einen Berufswechsel gedacht. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie das in der Praxis auch tun. Denn erst einmal gilt es herauszufinden, ob es sich „nur“ um ein kurzzeitiges Motivationstief handelt oder ob es tatsächlich Zeit für Veränderung ist.

Probleme identifizieren

Handeln Sie nicht vorschnell und fragen sich zu allererst, was Sie am momentanen Beruf stört. Sind es ungünstige Arbeitszeiten, komplizierte Kolleginnen und Kollegen und engstirnige Vorgesetzte? Langweilen Sie Ihre Aufgabenbereiche, erschwert schlechte Organisation Ihre Aufgaben und machen Ihre Pflichten Ihnen einfach keinen Spaß mehr? Oder setzen Ihnen komplizierte Arbeitsabläufe und Dauerstress gar so sehr zu, dass Sie sich ausgebrannt fühlen?

Bildvorschlag: https://stock.adobe.com/at/images/struggling-with-occupational-stress/196769066

Wichtig ist es herauszufinden, was genau sich demotivierend auswirkt. Beobachten Sie sich selbst im Alltag und notieren Ihre Erkenntnisse auf einer Liste oder nutzen Sie eine Reihe von Apps und Tools, auf die man von unterschiedlichen Endgeräten zugreifen kann (z.B. Trello). Denken Sie darüber nach, welche Emotionen bei verschiedenen Tätigkeiten in Ihnen hochkommen und wie Sie sich fühlen, wenn Sie an Ihre Arbeit denken. Auch Feedback von außen kann helfen. Führen Sie Gespräche mit den Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld und fragen Sie nach deren Einschätzung.

Lösungen suchen

Für verschiedene Probleme gibt es unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten. Viele davon können Sie mit etwas Eigeninitiative sofort selbst angehen: Schwierigkeiten mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Chefs oder der Organisationsstruktur einer Abteilung können in vielen Fällen durch offene Gespräche aus der Welt geschafft werden. Wichtig ist bei der Konfliktlösung, ein ruhiges Gesprächsklima zu schaffen und vernünftig zu argumentieren.

Bildvorschlag: https://stock.adobe.com/at/images/colleagues-discussing-business/126301902

Abläufe im Büro kann man optimieren und wenn sich die Arbeitszeiten nicht mit der Familie in Einklang bringen lassen, kann eine Gleitzeitregelung helfen. Im besten Fall können Sie gemeinsam einen Weg finden, von dem Sie und das Unternehmen profitieren – denn zufriedene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind motivierter und bringen bessere Leistungen.

Was tun, wenn sich die Probleme nicht lösen lassen?

Zeigen sich die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber hingegen unkooperativ oder lassen sich die Probleme aus anderen Gründen nicht auflösen, sieht die Sache schon etwas anders aus. Langfristig an einem Arbeitsplatz zu bleiben, der Sie unglücklich macht oder Sie direkt ins Burnout befördert, ist alles andere als sinnvoll. Wenn Ihnen der Beruf Spaß macht, ist statt einem Branchen- vielleicht nur ein Firmenwechsel notwendig.

Bildvorschlag: https://stock.adobe.com/at/images/frau-im-buro-lehnt-sich-entspannt-zuruck/109118788

Liegt das Problem tiefer – etwa wenn Sie Ihre Berufswahl an sich bereuen – besteht dringender Handlungsbedarf. Die entscheidende Frage: Übt man einen Beruf aus oder geht man seiner Berufung nach? Der Unterschied ist klar:

Einen Beruf übt man in erster Linie deshalb aus, weil man das Geld braucht. Die Arbeitsmotivation ist eher gering. Hat man seine Berufung gefunden, ist man mit Herzblut bei der Sache und fühlt sich wohl.

Haben Sie das Gefühl, dass das bisher Erreichte noch nicht alles ist?

Man muss bei der Einschätzung der eigenen Situation natürlich realistisch bleiben, schließlich ist kaum ein Job zu 100 Prozent perfekt. Die positiven Aspekte sollten aber auf alle Fälle überwiegen, wenn es um die berufliche Laufbahn geht. Entscheidet man sich dafür, den Schritt zum Karrierewechsel zu wagen, sollte man mögliche Optionen abwägen. Jeder Mensch hat Talente, manche sind einem bekannt, andere weniger. Doch nur wer seine Ressourcen genau kennt, kann seine Zukunft planen und seine Ziele verwirklichen.

Bildvorschlag: https://stock.adobe.com/at/images/waist-up-portrait-of-smiling-young-businesswoman-holding-box-of-personal-belongings-leaving-office-after-quitting-job-copy-space/214533137

Für manche Menschen reichen schon kleine Veränderungen im Tätigkeitsfeld, andere sehnen sich wiederum nach einem kompletten Neustart, z.B. in einer unbekannten Branche oder indem sie sich mit ihrem eigenen Betrieb selbstständig machen. Bei der Suche nach dem Traumjob sollte man darauf achten, womit man sich beruflich wohlfühlt und sich nicht von bisheriger Arbeitserfahrung einschränken lassen. Was Sie jetzt noch nicht können, darf Sie nicht abschrecken – denn das erforderliche Wissen können Sie sich aneignen.

Klarheit gewinnen mit dem Karrierecheck

Die eigene Berufung zu finden, ist keine einfache Aufgabe. Allen, die sich über ihre berufliche Zukunft im Unklaren sind, kann der Karrierecheck am WIFI Steiermark Klarheit bringen. Er richtet sich an Berufstätige, die sich verändern möchten, Wiedereinsteiger/innen und Arbeitssuchende. Aber auch Studierende, die auf der Suche nach der geeigneten akademischen Ausbildung sind, können vom WIFI Karrierecheck profitieren. Das Alter ist kein Kriterium, denn für Veränderung ist man nie zu alt.

Auch Menschen Mitte 50 hat das Verfahren schon bei beruflichen Veränderungen begleitet. Die größte Gruppe, die den Karrierecheck am WIFI Steiermark in Anspruch nimmt, ist jene der 35- bis 40-Jährigen. Diese haben bereits Berufserfahrung gesammelt und sind in ihre aktuellen Aufgaben hineingewachsen, fragen sich nun aber, ob sie bis zur Pensionierung dasselbe machen möchten.

Ebenfalls nutzen viele Unternehmen dieses WIFI-Angebot, um damit die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu analysieren und sie so einzusetzen, dass Unternehmen und Angestellte davon profitieren.

So läuft der Karriere-Check ab

Der WIFI Karrierecheck besteht aus zwei Teilen: Einem Testverfahren (inkl. Auswertung und ausführlicher, schriftlicher Expertise) und einem ausführlichen persönlichen Beratungsgespräch. Damit Sie sich dem Verfahren in Ruhe widmen können, sollten Sie insgesamt drei bis vier Stunden Zeit mitbringen. Der Karrierecheck ist kein Intelligenztest, sondern analysiert persönliche Begabungen, Fähigkeiten und Neigungen.

Beim Test setzen Sie sich intensiv mit Ihren beruflichen Zielsetzungen und den eigenen Stärken und Fähigkeiten auseinander. Im anschließenden Gespräch mit einem der WIFI-Profis für Karriereentwicklung und Potenzialerkennung besprechen Sie gemeinsam die Ergebnisse und erkunden, welche beruflichen Möglichkeiten Ihnen offenstehen.

Weil der WIFI Karrierecheck auf den Erfahrungen und den Geschichten zahlreicher Kundinnen und Kunden aufbaut, erhalten Sie entscheidende Impulse für den weiteren Bildungs- und Berufsweg. Sie erkennen unerwartete Talente und Vorlieben und suchen nach Wegen und Maßnahmen, die Sie zu Ihrem beruflichen Ziel führen können.

MEHR ANREGUNGEN FÜR IHRE TRAUMKARRIERE:

Titelbild: © stockphoto-graf – Fotolia.com

ein Kommentar

Kommentar verfassen